• Handverlesene Unikate
  • Beste Qualität & geprüfte Mineralien
  • Originalfotos & Hörproben
  • Tatkräftiges "Ein-Frau"-Unternehmen
  • Handverlesene Unikate
  • Beste Qualität & geprüfte Mineralien
  • Originalfotos & Hörproben
  • Tatkräftiges "Ein-Frau"-Unternehmen

Chrysokoll-Lapislazuli-Mix-Halskette "Weisheit der Gefühle"

Artikelnummer: HK-GEFÜHLE

74,00 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Ich gefalle dir? Ich bin käuflich.
Lieferzeit: Anfertigung 7 Tag(e)

Beschreibung

Chrysokoll, Labradorit & Lapislazuli

"Weisheit der Gefühle"

Mineralien-Halskette  - handgefertigtes Unikat

Weisheit der Gefühle

Halskette - Unikat

KlangEnergie-Design: handgefertigt & geknüpft

 

Chrysokoll, Labradorit (A) & Lapislazuli

Länge mit Verschluß: ca. 44 cm

Verschluß & Verschlußelemente aus 925-er Silber

Geknüpft (geknotet) auf grauer Perlseide - Sollten Sie eine andere Farbe des Knüpffadens wünschen, bitte einfach Bescheid geben.

 

Beispielfotos!

Jede Mineralienkette ist ein Einzelstück, daher können naturbedingt leiche Abweichungen in Form und Farbe der Mineralienperlen auftreten.

 

"Erkenne Deine innere Weisheit und Wahrheit und finde Deine Ausgeglichenheit und Selbstwahrnehmung"  

Die Mineralienkette "Weisheit der Gefühle" bringt eine tiefere Ehrlichkeit zu eigenen Ich und Situationen können mit Gelassenheit bewältigt werden. Ziele können intensiver verfolgt werden und wir sehen klarer.
Nervosität, Stimmungsschwankungen, Trägheit, Schuldgefühle, Stress und Ängste dürfen weichen.

Durch die innere Wandlung steht der Weg frei für Selbstbewusstsein, Würde, Freude, Gefühlstiefe, Kreativität und Durchsetzungsvermögen.

    Zusammenstellung:
  • Chrysokoll Quader
  • Labradorit Kugeln
  • Lapislazuli Kugeln
  • Verschlußelemente aus 925-er Silber
    Chrysokoll:   Organzuordnung: Darm, Galle, Haare, Haut, Herzrhythmus, Leber     Labradorit   Organzuordnung: Herzreizleitung, Thymus         Lapislazuli:   Organzuordnung: Bronchien, Hypophyse, limbisches System, Schilddrüse, Thymus           Die Wirkung von Mineralienketten ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Mineralien ersetzten niemals den Arzt oder Therapeuten.